The bear went over the mountain...

... and this is what she saw. My year in Seoul, South Korea.

Shoko, me and snowflakes


22 December, 2005

~22~

Dies ist nun wahrlich der letzte Eintrag auf meinem Blog, den ich aus Südkorea mache.
Ich bin mit Packen fertig, esse ein letztes Mal Reis mit Thunfisch und Kim, und werde nun meinen Computer einpacken.

Adieu, Seoul!
Ich werde Dich vermissen.

/

This is truly the last entry on my blog that I write while physically residing in South Korea.
I'm done with packing and eating rice with tuna and kim for the last time. Soon I'm going to pack up my computer.

Adieu, Seoul!
I will miss you.



ooOoo



Das 22. Türchen auf meinem Adventsblog bringt mich nach Hause.
Freut ihr euch darüber?
/
The 22nd door on my advents blog takes me home.
Are you happy about that?

21 December, 2005

~21~

Der letzte volle Tag in Seoul bedeutet für mich, hier zum letzten Mal Freunde zu treffen, zum letzten Mal Boggeumbab zu essen, und zum letzten Mal im Noraebang zu singen.
/
The last full day in Seoul means that it's my last time meeting friends here, my last time eating boggeumbab, and my last time singing in a Noraebang.

seit dem 15.

Was macht man in der letzten Woche in einem Land, das für elf Monate eine Heimat war (und es auch bleiben wird, denn das Herz bleibt irgendwie hängen)?

15.12.
10:00-13:00 letztes Seminar
13:00-13:45 Mittagessen mit Freundinnen aus Seminar
15:00 Verabredung mit Seungbin, der am nächsten Tag für zwei Monate nach Florida geht
14:20 Seungbin schreibt SMS, dass man sich erst um 15:30 trifft, da er noch zu tun hat. Ich bin aber schon unterwegs.
14:30 Ankunft am verabredeten Treffpunkt. Finde Weihnachtsgeschenke für Seoyoung (war das letzte, das ich noch gebraucht habe) und für die Großkatzen (die werden runde gelbe und grüne Augen machen!), bestaune Poster für den Film Typhoon natürlich mit meinem Liebling Jang Dong-Gun, gehe zur Bank, ratsche mit einer Ajuma in einem kleinen Supermarkt, und gehe dann zurück zum verabredeten Treffpunkt.
15:40 Seungbin kommt. Er entschuldigt sich vielmals, dass er so spät ist. Es macht mir nichts aus. Ich bin der Meinung, dass ich nach Korea auswandern muss, denn auch ich komme eigentlich immer mindestens 15 Minuten zu spät. Deshalb habe ich nichts dagegen, dass andere zu spät sind, und hier fühle ich mich wohler, weil ich nicht immer unter Zeitdruck stehe. Ja, man sagt, das Leben in Korea sei hektisch, aber da es den Freunden nichts ausmacht, dass man sich verspätet, habe ich nicht immer ein schlechtes Gewissen, fühle mich also entspannter.
Wir fahren zum Seoul Tower, der jetzt N Seoul Tower heißt, wobei das N anscheinend für "New" steht (der Turm wurde in den Monaten von April bis Oktober renoviert). Auf den Tickets, die als Eröffnungsangebot nur den halben Preis kosten (3500 Won) ist hintendrauf Werbung für Typhoon, als ich es entdecke, rufe ich laut und begeistert "Jang Dong-Gon!" und die Umstehenden drehen sich nach der Verrückten um.
Seungbin freut sich über die Starbucks-Tasse, die ich ihm gebe.
18:30 KISA (Korean International Students Association) trifft sich, um einen letzten Abend gemeinsam zu feiern. Wir gehen Schweine-Barbecue essen, trinken dazu Soju (natürlich). Danach gehen wir bowlen (nicht zu verwechseln mit Bowle trinken, was auch nicht schlecht gewesen wäre...) und noch ins Noraebang. Sangjin wünscht mir noch nicht frohe Weihnachten, weil er mich nächste Woche nochmal treffen will.

16.12.
11:30 KISA hat von der Eigentümerin des Prince-Hotel, die auch ein sehr elegantes Restaurant und ein Gebäude besitzt, einen Raum geschenkt bekommen. Sie hat einige Zeit in den USA verbracht und findet die Aktivitäten, die KISA macht, sehr gut. Der Raum wird eingeweiht und wir sind danach mit Politikern und anderen wichtigen Persönlichkeiten der koreanischen Gesellschaft zum Essen in eben dem guten Restaurant eingeladen. Ein sehr netter Koreaner sitzt mir gegenüber, der der Präsident einer Versicherungsgesellschaft ist.
15:00 KISA geht zur Schule für nordkoreanische Flüchtlinge (siehe dieser Eintrag), wo wir mit den "Kindern" Speisen aus unseren Heimatländern kochen. Bei mir gibts Kaiserschmarrn (oh lecker!) mit eingelegten Pfirsichen. Das Mädchen, dass mir beim Zubereiten hilft, stöhnt darüber, wie lecker es aussieht und wie hungrig sie ist. Ich stimme ihr zu.
19:00 Treffen mit vielen Freunden in Nokdu. Wir gehen "spielen", wie die Koreaner sagen. Bonnie, Hitomi, Jongmi, Sain, Seoyoung, Jiyoung, HyunJeon und Ara wollen mich nächste Woche nochmal treffen.
Wir essen Barbecue, trinken viel Soju (besonders ich), gehen in eine Bar, trinken Bier, gehen in eine andere Bar, trinken mehr Bier, gehen ins Noraebang, trinken noch mehr Bier.
3:00 in der Nacht - Ich komme ein wenig *hüstel* angesäuselt nach Hause, finde Christine im Zimmer inmitten von riesigen Kisten sitzend vor. Sie fliegt zwar erst am 23. nach Kanada, geht aber morgen schon zu ihrem Großvater nach Hause, wo sie die letzte Woche verbringen wird. Wir unterhalten uns noch eine Stunde, dann falle ich ins Bett.

17.12.
Muss ganz früh aufstehen (Christine weckt mich netterweise, sie hat die ganze Nacht nicht geschlafen, weil sie noch fertig gepackt hat) um mich mit Seoyoung zu treffen. Sie freut sich über ihr Geschenk, das sie natürlich aber erst an Heiligabend öffnen darf. Wir schauen uns Typhoon an. Wir essen zusammen Mittag, dann fahre ich nach Hause, wo ich HyoRyung ihr Weihnachtsgeschenk gebe und von ihr etwas bekomme. Auch sie ist beschäftigt mit Packen, denn ihre Tante wird sie abholen, damit HyoRyung ihre Sachen über den Winter bei ihr einlagern kann. Ich helfe den beiden, Kisten und Koffer ins Auto zu tragen, dann verabschiede ich mich und bin ein bisschen deprimiert, weil Christine und HyoRyung auf einen Schlag weg sind. Mein Zimmer ist leerer als es sein sollte.
Den Abend verbringe ich ruhig zu Hause, telefoniere mit Christina und schreibe Emails und auf dem Blog.

18.12.
Ich schlafe lange und treffe mich dann mit Sain zum Abendessen. Wir gehen noch einen Kaffee trinken und unterhalten uns lange und ausgiebig. Ich gebe Sain ihr Weihnachtsgeschenk, das darf sie aber erst am 24. öffnen.
Ich fange an, Sachen auszusortieren, die ich nicht mehr brauche.

19.12.
12:00 Ich treffe mich zum Mittagessen in Nokdu mit HyunKyung und Jong-U, sie geben mir einen kleinen Bilderrahmen mit einem Bild von sich. Süß!
Ich fahre nach Hause, wo ich den ersten Packdurchlauf starte. Dabei muss ich feststellen, dass ich ca. zehn Kilo zu viel habe, deshalb werde ich noch etwas heimschicken. Jongmi ruft mich an, dass sie abends keine Zeit hat, sie mich aber unbedingt noch sehen will, also verschiebe ich das geplante Treffen mit Bonnie und Hitomi auf Dienstag Mittagessen.

20.12.
13:00 Ich treffe Jongmi, Bonnie und Hitomi, wir essen zu Mittag. Vorher gebe ich mein Paket auf, wo ich mit schwerem Herzen auch das gewichtige Harry-Potter-Buch hineingebe.
18:00 Frau Chon hat Gitte und mich zum Abschiedsessen eingeladen. Soyoung (Frau Lee) kommt auch mit, wir gehen in ein feines Restaurant.
Tollpatschigkeit ist ein Gen, das man nicht los wird. Wenn man es nicht selbst tut, tun es andere für einen:
Zuerst sitze ich in Frau Chons Büro, weil die anderen noch nicht da sind. Frau Chon hat viele Bücher in vielen Regalen, und ich sitze sehr eng an den letzteren. Ich hebe die Arme, um die Haare zusammenzubinden, stoße an ein Buch und es fällt hinunter (auf meinen Kopf). Weil ich es festhalten will, stoße ich mit dem anderen Ellbogen an ein anderes Buch, das auch runterfällt. Eine Kettenreaktion wird ausgelöst, und viele Bücher fallen auf mich drauf. Das ist wie im Film, wo alle Leute lachen, nur dass ich keine Regieanweisung brauche, um in so eine Situation zu kommen. Soviel zum eigenen Tun. Im Restaurant dagegen löffele ich gerade Suppe, als die Bedienung vorbei kommt. Da ich am Boden sitze und der Ellbogen (ich glaub, ich hab einfach zu viele davon!) in ihre Richtung herausragt, stößt sie mit dem Knie dagegen und die Suppe vom Löffel landet mit einem Platsch in meinem Gesicht. Sie entschuldigt sich vielmals, aber ich kann mir ein Lachen nicht verkneifen. Das Leben ist ironisch!
20:00 Ich komme nach Hause und wasche ein letztes Mal meine Wäsche.

21.12.
7:30 Ich werde von meinem Handy aufgeweckt (Nina kann ein Lied von dem Klingelton singen). Ich mache mich fertig und gehe ein letztes Mal in der Mensa frühstücken. Dann drucke ich Yunes Passkopie, die sie mir per Email geschickt hat, aus und fahre zum Telefonanbieter. Ich kündige ohne Probleme meinen Vertrag.
11:30 Ich warte in der größten Mensa auf dem Campus auf Sangjin. Da ich über das Handy nicht mehr zu erreichen bin, und er nach 15 Minuten immer noch nicht kommt, rufe ich ihn über eine Telefonzelle an, um sicherzugehen, dass er mich nicht vergessen hat. Er hatte mir eine SMS geschrieben, die ich natürlich nicht mehr bekommen habe, dass er sich verspäten wird.
12:00 Sangjin kommt und wir essen zusammen Mittag. Ich gebe ihm meine Kopierkarte, wo noch ein bisschen Geld drauf ist, und Erdnüsse, die ich nicht mehr aufessen konnte.
Als wir uns verabschieden, wünschen wir uns diesmal frohe Weihnachten.
13:00 Ich warte vor dem Spracheninstitut auf Bonnie, die mein Handy vermacht bekommt. Ich begleite sie, Jongmi und Hitomi (die wieder extra hergekommen ist, um mich nochmal zu sehen) zum Mittagessen.
15:00 Ich fahre nach Hause. Dort räume ich weiter in meinem Zimmer rum, fege und wische den Boden und sortiere mehr Sachen aus, die ich nicht mehr brauche und im ersten Stock in die Kiste stelle, wo man Dinge spenden kann. Als ich damit fertig bin, habe ich noch zwei Stunden Zeit, bis ich mich mit Freunden treffe. Ich schreibe meiner Mutter eine ellenlange sinnlose Email und beschreibe aus Langeweile die letzte Woche meines Lebens in Seoul hier auf meinem Blog.
18:16 Ich bin damit fertig, denn jetzt muss ich außer Haus gehen, um mich um 19:00 in Nokdu mit Jiyoung, Ara, HyunJeon, Sain, Seoyoung und Wonyoung zu treffen.

20 December, 2005

~20~

Da ich zur Zeit traurig bin, weil ich bald hier weg muss, gibts fürs 20. Adventstürchen ein Bild, über das man lachen kann...
/
Since I'm sad these days because I have to leave here soon, the 20. advent's door hides a picture at which you might heartily laugh...


Aufheiterung / cheering up

19 December, 2005

~19~

tambae
Was stimmt in diesem Bild nicht?
/
What's wrong in this picture?


--- Update ---


Erklärung:
Im Koreanischen ist der Buchstabe für r und l gleich. Wenn ㄹ (ri-ül) am Anfang einer Silbe steht, ist es ein r, wenn es am Ende steht, ist es ein l. Daher kommt die Verwirrung mit r und l (zumindest für Koreaner).
/
Explanation:
In the Korean language, the letter for r and l is one and the same. If ㄹ (ri-eul) stands at the beginning of a syllable, it's pronounced r, if at the end, it becomes l. That's where the confusion about r and l originates (at least for Koreans).

Im Koreanischen ist es eigentlich ein und derselbe Laut, der nur, je nach Position im Wort, stärker oder schwächer ausgesprochen wird.
/
In Korean it's principally one and the same sound, but which is, depending on it's position in the word, pronounced stronger or less strong.

Wenn man mal versucht, langsam ein r zu sagen (ein gerolltes; das funktioniert nicht mit dem deutschen Rachen-r!) und die Zunge an der Position anhält, wo es von der Zunge im Mund gebildet wird (am vorderen Gaumen, fast vorne an den Zähnen), wird man feststellen, dass die Position der Zungenspitze ähnlich der Position ist, die man erhält, wenn man ein l sagt, nur dass man beim l die Zunge richtig an die Hinterseite der Zähne drückt.
/
If you try and say an r (a rolled one, like Spanish or Italian people do) and stop your tongue at the position in your mouth where the r is created (in the front palatine, almost touching the teeth) you will notice that the position of the tip of your tongue is much like that which you get when you say an l. Only that you add more pressure to the back of your teeth saying an l.

Im Koreanischen ist das r nicht so stark gerollt wie im Bayrischen (oder im Serbo-Kroatischen), es wird aber definitiv vorne am Gaumen mit der Zungenspitze gebildet.
/
In Korean, the r is not rolled as strongly as heard in Bavarian (or in Serbo-Croatian) but its sound is definitely created at the front palatine by the tip of the tongue.

Deshalb ist es also ein und derselbe Laut, der nur etwas unterschiedliche Nuancen hat.
/
It is therefore the same sound with a variety of nuances.

Ein Gegenbeispiel im Deutschen wäre der Buchstabe o. Den gibt es bei uns in der Schrift nur als ein Zeichen, aber ein o in Boden und Bosch klingt ganz anders. Wenn ein Nicht-Muttersprachler "Bosch" mit einem o wie in "Boden" aussprechen würde, würden wir die Aussprache korrigieren. Dafür haben die Koreaner auch in der Schriftsprache einen Unterschied für genau diese beiden o-Laute.
/
To find an adequate example in the other direction is at the same time difficult and easy for the English language, since it has so many exeptions. The one I want to pick is the letter e. It sounds different in the words new and sew. When I pronounced the latter like the first, since the spelling is almost identical, Benji cracked up completely and corrected my atrocious pronunciation.

Stammzellen

Anscheinend ist es jetzt herausgekommen:
Hwang Woo Suk hat, wenn man Onlineberichten glauben darf, tatsächlich zugegeben, seine Forschungsergebnisse manipuliert zu haben.
Angeblich hatte er elf Stammzellen aus elf verschiedenen menschlichen Klonen extrahiert, doch wie es nun aussieht, waren es insgesamt nur zwei, die er mehrmals fotografieren ließ und dann als elf verschiedene ausgab.

Zu der ethnischen Diskussion um Stammzellenforschung und Klonen will ich mich hier nicht äußern, allerdings wundere ich mich wirklich über folgendes:

Ich kann verstehen, dass er und sein Forschungsteam unter Druck standen, Ergebnisse zu liefern. Ich kann also in gewissem Maße nachvollziehen, wie er zu der Überlegung kam, die Ergebnisse zu fälschen, um mehr Resultate vorweisen zu können. Was ich nicht verstehen kann ist, warum er nicht weitergedacht hat und aus den Fehlern anderer lernte - grundsätzlich fliegt jede Lüge (insbesondere, wenn es eine so große und sie in aller Munde ist) irgendwann einmal auf. Daran hätte er doch denken müssen. Denn wenn der Skandal einmal da ist, kann er ja auch nicht mehr weiterforschen.

18 December, 2005

Mona Lisas Lächeln

Aufgespaltet in Prozentsätze von Emotionen:

Das britische Magazin New Scientist veröffentlichte Forschungsergebnisse die besagen, dass das rätselhafte Lächeln von Leonardo da Vincis Mona Lisa zu 83 Prozent glücklich, zu 9 Prozent angeekelt, zu 6 Prozent angstvoll und zu 2 Prozent ärgerlich sein soll.
Anhand von Computersoftware, die die Emotionen von Menschen erkennen kann, wurden diese Zahlen von Wissenschaftlern an Universitäten in Amsterdam und Illinois gewonnen.

Gefunden habe ich diesen Artikel auf der Internetseite der Seoul Times. (Leider kann ich zu dem Beitrag keinen Direktlink setzen, er müsste sich dort aber relativ leicht finden lassen. Er heißt "Enigma of Mona Lisa Smile Cracked".)

Interessant, was die Menschen so alles erforschen. Allerdings mindert das nun sicher nicht die Tatsache, dass das Lächeln dieser Dame so geheimnisvoll bleibt, wie eh und je.

Mona Lisa

Erdanziehungskraft

Lehrer: Kinder, letzte Stunde haben wir Gravitation durchgenommen. Kann mir jemand von euch nochmal erklären, wie das funktioniert?
Yvonne (des Lehrers Liebling) meldet sich eifrig.
Martina hat einen kurzzeitigen tiefen Einblick ins Universum, wobei ihr ein neutronengroßer Zucchini den Sinn des Lebens zuflüstert, und meldet sich.
Lehrer: überrascht Ja... Martina bitte.
Martina: Unter Gravitation versteht man das Phänomen der gegenseitigen Anziehung von Massen. Die Gravitation ist die Ursache für die irdische Schwerkraft oder Erdanziehungskraft. Sie bestimmt nicht nur die Bahnen der Planeten um die Sonne, sondern bewirkt auch, dass Gegenstände zu Boden fallen. Unter Schwerkraft, Schwere oder Erdanziehung versteht man die Kraft, die auf einen Körper auf der Erdoberfläche wirkt. Sie setzt sich zusammen aus der durch die Gravitation bewirkten Anziehungskraft der Erde und der durch die Erdrotation bewirkten Zentrifugalkraft. ...
Liam dreht sich beeindruckt zu Martina um.
... Mathematisch beschrieben wurde sie erstmals von dem britischen Physiker und Mathematiker Isaac Newton. Er formulierte damals das sogenannte newtonsche Gravitationsgesetz und damit die erste physikalische Theorie, die sich in der Astronomie anwenden ließ.
Die Gravitation ist die schwächste der vier bekannten Grundkräfte der Physik, aber weil sie eine unbegrenzte Reichweite hat und sich nicht abschirmen lässt, ist sie die Kraft, die die großräumigen Strukturen des Kosmos prägt. Deswegen spielt sie in der Kosmologie eine wichtige Rolle.
Lehrer: Wer bist du und was hast du mit Martina gemacht?
Yvonne nickt zustimmend und beäugt Martina eifersüchtig. Hermine bricht in Tränen aus, weil sie es nicht besser beschreiben hätte können.
Lehrer: Spaß beiseite: sehr gut, Martina...
Yvonne sieht den Lehrer empört an.
... und kannst Du mir auch sagen, wie die Formel lautet, die man für die Errechnung der Gravitation anwendet?
Martina: Das newtonsche Gravitationsgesetz besagt, dass die Gravitationskraft groß-F, mit der sich zwei Massen m-eins und m-zwei anziehen, proportional zu den Massen beider Körper, der Gravitationskonstanten groß-G und umgekehrt proportional zum Quadrat des Abstandes r der Massenschwerpunkte ist. Daraus ergibt sich die Formel groß-F ist gleich groß-G mal Klammer auf m-eins mal m-zwei geteilt durch r Quadrat Klammer zu. Groß-G ist hierbei gleich Klammer auf sechs Komma sechs sieben vier zwei plus minus null Komma null null eins null Klammer zu mal zehn hoch minus elf Kubikmeter pro Kilogramm mal Sekunde hoch zwei.
Die allgemeine Formel für die Erdanziehungskraft lautet s von t ist gleich minus ein halb mal g mal t im Quadrat, wobei sich das Minuszeichen auf einen abwärts fliegenden Körper bezieht.
Liam fängt enthusiastisch an zu klatschen. Martina errötet und findet plötzlich etwas unter ihrem Tisch höchstinteressant.
Lehrer: Ja, wunderbar. Yvonne, bitte schreib die Formel an die Tafel.
Yvonne steht so heftig auf, dass ihr Stuhl umkippt. Sie stürzt übereifrig zur Tafel und schreibt die Formeln falsch auf, doch keiner merkt es. Nicht einmal Martina, denn ihr kurzer Augenblick der Erleuchtung ist vorbei.
Lehrer: Nun wollen wir das Gesetz auch anwenden. Bitte rechnet die folgende Aufgabe aus, ihr habt zehn Minuten Zeit, ...
Unter allgemeinem Gemurre verteilt der Lehrer Übungsblätter.
... und Martina, du setzt dich am besten zu Liam und erklärst ihm das Ganze nochmal, er war ja die letzte Stunde krank.
Liam sieht aus wie die Katze, die gerade das ganze Fass Sahne aufgeschleckt hat.
Hermine: Was ist denn das für eine komische Aufgabe?
vorlesend "In Seoul steht ein grüner Stadtteilbus B an der Haltestelle H zum Studentenwohnheim der Seoul National University, die sich auf einem Hang befindet. Nachdem die Studentin S ausgestiegen ist, wiegt der Bus genau eine Tonne fünfzehn Kilo. Ein Straßenschild X steht zwei Meter entfernt vom Ende des Buses den Abhang hinunter, an gleicher Stelle befindet sich ein Zebrastreifen Z. S will bei X und Z die Straße überqueren, während B weiterfährt. Da der Busfahrer aber, wie eigentlich alle in Seoul, ohne Handbremse anfährt, rollt B aufgrund der Schwerkraft ein Stück zurück. Er trifft hierbei auf S, die ihrerseits nicht Obacht walten lässt.
Frage: Mit welcher Geschwindigkeit trifft B auf S, die zwei Schritte vom Bürgersteig entfernt stehengeblieben ist und nach ihrem klingelnden Handy sucht?"
Susanne: Ich würde sagen, das ist ein guter Tipp für zukünftige Studenten der Seoul National University, die an einem Abhang hinter dem Bus die Straße überqueren wollen!

~18~

Ich habe mich seit einigen Wochen immer wieder damit beschäftigt, den Text meines koreanischen Lieblingsliedes zu übersetzen.
/
For some weeks, every now and then, I have busied myself with translating the text of my favourite Korean song.

Besonders gut ist es mir glaube ich nicht gelungen, also bin ich für Verbesserungen von Muttersprachlern (oder Menschen, die perfekt koreanisch sprechen) dankbar. Ich kapier nämlich manchmal nicht, wer nun was tut, weil man im Koreanischen Dinge wie "du" oder "ich" nicht braucht.
/
I don't believe I did a good job, so I'm thankful for improvements by native speakers (or those of you who speak perfect Korean). Sometimes I simply don't understand who's doing what, for in Korean, you don't need things like "you" or "I".

Wie auch immer, hier ist mein schwacher Versuch:
/
Anyway, here's my feeble attempt:


TitelÜbersetzt heißt der Titel "du träumst nicht" und wird so ausgesprochen:
[neo-nün ggum-ggu-dschi anh-nün-da]
/
Translated, the title means "you don't dream" and is pronounced as follows:
[neo-neun ggum-ggu-ji anh-neun-da]


1. Strophe / 1st stanza/
kalter blauer Rauch, brennende schwarze Tränen
du bist meine Erlösung, lockst mich in friedlichen Schlaf
grelles Mondlicht in meinen Augen, du hältst den Atem an
Stückchen für Stückchen dringst du zärtlich in mich
/
chilly blue smoke, burning black tears
you are my remedy, cheating me into peaceful sleep
blinding moonlight in my eyes, you hold your breath
little by little, you tenderly move into me


2. Strophe / 2nd stanza/
leicht öffne ich die Augen, du ergreifst meine Hand
nicht nötig, du siehst nur mich allein
ich kann dir nicht ausweichen, mein Atem
kommt in meinem Traum Stückchen für Stückchen näher
/
carefully I open my eyes, you take my hand
not necessary, you see only me
I can’t avoid you, my breath
gets closer little by little in my dream


3. Strophe / 3rd stanza/
diese zwei transparenten Augen werden allmählich zerstreut
du rufst mich zur Magie in mir
der bewölkte Ausdruck deiner Augen ist erfüllt von mir allein
wieder kannst du mich nicht brechen, diesmal in mir
/
these two transparent eyes gradually daze
you call me to the magic inside me
the clouded expression in your eyes is filled with me alone
again you cannot break me, this time inside me


4. Strophe / 4th stanza/
leicht öffne ich die Augen, du ergreifst meine Hand
nicht nötig, du siehst nur mich allein
ich kann dir nicht ausweichen, mein Atem
kommt in meinem Traum Stückchen für Stückchen näher
/
carefully I open my eyes, you take my hand
not necessary, you see only me
I can’t avoid you, my breath
gets closer little by little in my dream


5. Strophe / 5th stanza/
du träumst keine seltsamen Träume mehr
kannst nunmehr keine Sonderlichkeiten sehen
Friede, Ruhe endlich wieder, geh nicht
es tut nicht weh, ich bin nicht traurig
kalt neben dir, für immer neben dir
/
you don’t dream more strange dreams
now you cannot see more strangeness
peace, tranquility now once again, don’t leave
it doesn’t hurt, I’m not sad
feeling cold by your side, eternally by your side

17 December, 2005

~17~

Der 17. Tag nimmt mir zwei der lustigsten Leute weg, die ich jeden Tag gesehen habe:
Meine Zimmergenossin Christine und HyoRyung, die im gleichen Wohnheim wohnte.
/
The 17th day takes away two of the funniest people I used to see every day:
My roommate Christine and HyoRyung, who lived in the same dormitory.

Obwohl ich heute den neuen Film mit meinem Liebling Jang Dong-Gun gesehen habe, bin ich nun total traurig und einsam.
/
Even though I watched the new film with my favourite Jang Dong-Gun today I am now truly sad and feel lonely.

Es ist komisch, auf einmal in diesem Zimmer allein sein zu müssen.
/
It's weird to suddenly be alone in this room.

Zum ersten Mal in meinem Leben wurde ich von Freunden verlassen, und bin nicht diejenige, die weggeht. Nun weiß ich also, wie ihr euch alle fühlt, wenn ich weggehe...
/
For the first time in my life I was left by friends rather than being the one who leaves behind. Alas! I know now what you all feel like every time I go away...

16 December, 2005

~16~

orange-ness
Aus versehen habe ich seit Mittwoch Abend orange Haare. Wenn ihrs anhand des Bildes nicht glaubt, dann wartet mal, bis ich nach Hause komme...
/
By mistake I am proudly wearing the new fashion of orange hair since Wednesday evening. And if you don't believe it seeing the picture, wait until I come home...

15 December, 2005

~15~

Rocker and Ruler
Das ist so lustig!
Ich habs von meiner Roommate Christine bekommen.
/
This is so funny!
I got it from my roommate Christine.

14 December, 2005

~14~

Wie vor einiger Zeit versprochen, gibts heute ein Foto vom Hanfluss.
/
As I promised some time earlier, today I show you a picture of the river Han.

HangangLeider habe ich es nur aus dem Bus heraus machen können, es ist also nicht so gut geworden.
/
Unfortunately, I had to take it from within a moving bus, so it's not a very good shot.

13 December, 2005

~13~

Jang Dong-Gun
Mein Liebling: Jang Dong-Gun - heißer Mann
/
My favourite: Jang Dong-Gun - hot man
/
내 총아: 장동건 - 더운 남자야

12 December, 2005

~12~

Gerry Butlers Knackarsch / Gerry Butler's crunchy butt
Muss ich zum zwölften Türchen wirklich noch etwas dazu sagen?
/
Do I really have to add something to the twelfth door?

11 December, 2005

~11~

Heute habe ich es endlich einmal geschafft, mich Sonntag früh aufzuraffen and zum 9 Uhr-Gottesdienst der Katholischen Kathedrale in Myeongdong zu gehen. Meine Freundin Seoyoung, die auch katholisch ist, hat mich begleitet.
/
Finally I managed to tear myself out of my bed early enough on Sunday morning to go and attend the 9 o'clock mass in the Catholic Cathedral in Myeongdong. My friend Seoyoung, who is also catholic, came with me.

Myeongdong CathedralDas Schöne ist, dass man kaum die Sprache verstehen muss, da in katholischen Kirchen überall auf der Welt die Gottesdienste mehr oder weniger nach dem gleichen Schema ablaufen (zum ersten Mal ist mir das in Philadelphia aufgefallen). Man kann also einfach auf Deutsch antworten.
/
A smart thing about it is that you hardly have to have a knowledge of the language, for in catholic churches all around the world, masses are basically following the same pattern (I first realised this when I was in Philadelphia). So you can easily respond in German.

Einige Fakten über die Kathedrale:*
/
Some facts about the cathedral:*

Sie ist die Hauptkirche der Erzdiözese Seoul und steht als Symbol für die Gegenwärtigkeit der katholischen Kirche in Korea.
/
It is the Cathedral Church for the Archdiocese of Seoul and has become a symbol of the presence of the Catholic Church in Korea.

1784 versammelte sich hier die erste Glaubensgemeinschaft Koreas.
/
In 1784, the first faith community in Korea gathered in this place.

Erbaut wurde die Kathedrale von 1892 bis 1898 (eingesegnet am 29. Mai desselben Jahres) durch die Initiative eines Vater Costes.
/
The cathedral was built from 1892 to 1898 (consecrated on May 29th of the same year) through the initiative of a Father Coste.

Im Jahr 1900 wurden die Überreste der Martyrer, die während der Katholikenverfolgungen von 1839 und 1866 gestorben waren, in die Gruft der Myeongdong Kathedrale gebracht.
/
In 1900, the relics of the martyrs who had died in the persecutions of catholics (1839 and 1866) were moved to the crypt of Myeongdong Cathedral.

Während der langen Zeit der Militärdiktaturen nach dem koreanischen Bürgerkrieg bot die Kathedrale Zuflucht für Studenten und Protestierende der Gewerkschaften. Noch heute ist sie ein wichtiges nationales Symbol für die Demokratie und für Menschenrechte.**
/
The cathedral provided a sanctuary for student and trade-union protesters during the long period of military rule after the Korean Civil War. It still is an important national symbol of democracy and human rights.**

In den 70er und 80er Jahren entwickelte sich die Kathedrale zum Schwerpunkt der demokratischen Bewegung in Korea.
/
In the 1970's and 1980's, Myeongdong Cathedral became a focal point for the democratic movement in Korea.



* Quelle der Fakten / source of the facts:
Flyer der Myeongdong Kathedrale / flyer handed out by Myeongdong Cathedral

** Quelle dieses Abschnitts / source for this paragraph:
Korea von lonely planet / Korea by lonely planet

Übersetzungen vom Englischen ins Deutsche von mir. / Translations from English into German by me.

패자 - Sieger und Besiegter

--- Ursprünglich veröffentlicht am 8.12.05 um 21:22 Uhr ---


Ich habe festgestellt, dass im Koreanischen das Wort für Sieger und Besiegter gleich ist:

pae-jaEs steht für „der Besiegte“ sowie „der Meister“ (Sieger eines Spiels) sowie für „der Machthaber“.

Als ich zuerst über diese Eigentümlichkeit stolperte, dachte ich, es läge an mir und ich habe einen Knick in der Optik. Oder, so vermutete ich, es könnte auch an meinem Koreanisch-Englischen Wörterbuch, das ich im Computer habe, liegen.

Doch wie ihr ja bereits wisst, bin ich seit heute stolze Eigentümerin eines Deutsch-Koreanisch-Deutschen Wörterbuches, und dort ist es tatsächlich schwarz auf weiß gedruckt, und nun glaube ich es.

Es geht sogar in die andere Richtung:
Wenn ich in meinem brandneuen Wörterbuch nach „der/ die Besiegte/r“ schaue, finde ich unter anderem das Wort pae-ja (so spricht man es aus) aufgelistet. Und wenn ich nach „der Meister“ suche, steht es ebenso als eine mögliche Variante. In dem Eintrag für „der Machthaber“ ist es dann allerdings nicht mehr zu finden.

Falls ich hier doch etwas falsch verstanden habe, und das Wort in sich keine Art Oxymoron ist, tretet vorwärts, ihr Weisen, und belehrt mich eines besseren!

Eins steht jedoch fest:
Der Meister wird ab jetzt liebevoll von mir 패자 (pae-ja) genannt!


--- AKTUALISIERUNG (11.12.05) ---


Dies ist ein sehr interessanter und aufschlussreicher Kommentar, den ich zu diesem Eintrag bekommen habe, und den ich mit freundlicher Erlaubnis des Schreibers dem Eintrag zufüge (Hinzufügungen in eckigen Klammern stammen von mir):

강미노 (Mino Kang) schrieb am 11.12.2005 um 11:40 Uhr:

"Hallo Zan,

...bin ueber Stefan's [sic!] Presseschau hier gelandet...^^

Und ich konnte nicht weiterziehen, ohne hier meinen Senf abzulassen. Ich hoffe, ich renne keine offenen Tueren ein.

Die angebliche doppelte und auch noch dazu widerspruechliche Bedeutung ein und desselben Wortes (pae) stellt sich etwas anders dar, wenn man die chinesischen Zeichen hinter dem Laut untersucht.

Denn einmal ist es das 'pae' von 'paebae'
(패배 -> 敗北) und einmal ist es das 'pae' von 'paegwon' (패권 -> 覇權)

패배 [paebae] heisst 'verlieren' und das 'pae' in der ersten Silbe drueckt das aus. Im Gegensatz dazu heisst 패권 [paegwon] 'Hegemonie' oder 'Vormachtstellung'. Das 'pae' in der ersten Silbe bedeutet 'Erster' und das 'gwon' bedeutet 'Macht' oder 'Recht'. Dass 'ja' 'Mensch' oder 'Person' heisst, muss ich nicht erwaehnen.

Insofern unterscheidet es sich auch grundsaetzlich von Worten wie
'찾다' [chad-da]. [Dies bezieht sich auf einen anderen Kommentar, den ich zu dem Eintrag bekommen habe.]

Gruss

Mino"

10 December, 2005

서대문 감옥 (Seodaemun Prison)

"Hey, how was your test? I'm not at home right now. Went to 서대문 prison today."
Susanne to HyoRyung, December 10th, 2005 - 5:42 pm


"You went to a prison? Interesting, why did you go there? ^.^"
HyoRyung to Susanne, December 10th, 2005 - 5:44 pm


"I was arrested for defending the Korean nation against the Japanese oppressors!"
Susanne to HyoRyung, December 10th, 2005 - 5:48 pm


"Are you joking or for serious? ~_~"
HyoRyung to Susanne, December 10th, 2005 - 5:49 pm


"Do I sound like I'm joking? ^.~ How was your test? Hope it went alright!"
Susanne to HyoRyung, December 10th, 2005 - 6:58 pm

~10~

Heute dürft ihr meinen Avatar für yahoo bewundern.
/
Today, you can admire my avatar for yahoo.

yahoo-avatar

09 December, 2005

new word

I invented a new word:

Ibetitis

Henceforth it shall be known as the medical term for obsessive gambling.

~9~

Vor über zwei Wochen kam eine Professorin meiner Münchner Uni mit ihrem Mann hierher nach Seoul auf eine internationale Tagung der Komparatistik.
/
Over two weeks ago, one of my professors from Munich came to Seoul with her husband, to participate in an international comparative literature conference.

Sie brachte mir und Gitte einige Süßigkeiten mit, die ich morgen vor zwei Wochen in Empfang nahm. Gleichzeitig gab mir Frau Greber (das ist meine Professorin) auch die Blumen, die sie als Willkommensgruß in ihrem Hotelzimmer gefunden hatte, denn sie und ihr Mann waren übers Wochenende auf einen Kurzurlaub in Korea eingeladen. Sie wollte nicht, dass die Blumen einfach verwelken oder weggeschmissen werden, weil sie sehr schön waren.
/
She brought sweets for Gitte and me, which I received almost two weeks ago. At the same time, Mrs. Greber (that's my professor) gave me the flowers which she had found in her hotel room as a welcoming gift. Her husband and she were invited on a short trip around Korea for the weekend, and so she didn't want the flowers to spoil or being chucked out. They were very beautiful.

Blumen / flowersDiese hübschen Blumen stellte ich zu Hause gleich ins Wasser, und freute mich sehr darüber, Pflanzen im Zimmer zu haben.
/
At home, I put these pretty flowers into a plastic cup with water right away, and was very glad to have plants in my room.

Erstaunlich ist, dass die Blumen immer noch wie frisch geschnitten sind!
Aber das seht ihr ja selbst in dem Bild.
/
Amazingly, the flowers are still good, as if they had been cut only yesterday!
But you can see that for yourselves in the photograph.

Dafür danke ich dem Adventsengel.
/
I'd like to say thank you to the angel of advent.

Die Schnapszahl

Heute wird ein Kumpel von mir - liebevoll "Hörti" genannt -

33

Jahre alt!

Was natürlich bedeutet, dass er zu seinem Geburtstag einen ausgeben muss, denn nicht umsonst ist es eine Schnapszahl...
Leider bin ich nicht in München, um mit ihm anzustoßen, das holen wir dann aber am 23. Dezember an der Isar nach.

Lieber Hörti,
ich wünsche Dir alles Glück auf dieser Erde.
Möge die Macht mit Dir (und Anna) sein. Immer.
~Susanne~

08 December, 2005

~8~

Als Abschiedsgeschenk habe ich heute von meiner Dozenting Hae-Jung Lee ein Wörterbuch bekommen.
/
As a farewell present, today I received a dictionary from my teacher Hae-Jung Lee.

Ich habe in ihrer Deutschklasse für Fortgeschrittene als Teaching Assistant geholfen.
/
I helped in her class for German intermediates as a Teaching Assistant.

Es hat immer sehr viel Spaß gemacht.
/
It was always a lot of fun.

Vielen Dank dafür, und für das tolle Geschenk!
/
For that I say thank you very much, and also for the great present!

Deutsch-Koreanisch-Deutsch

07 December, 2005

~7~

Heute gibts ein ganz besonders schönes Foto!
/
Today you'll see an especially nice picture!

Spackus Maximus

06 December, 2005

~6~

Weil heute Nikolaus ist, gibt es gleich zwei Leckerbissen!
/
Because it's Saint Nikolas today, I present you with two treats!

Ich war heute mit meiner Freundin Seoyoung unterwegs. Sie wird in Kürze umziehen, und zwar in die Nähe der U-Bahnstation Seocho, wo angeblich auch Jang Dong-Gun wohnt.
/
I went out with my friend Seoyoung today. She is going to move very soon, close to the subway stop of Seocho where, rumour has it, Jang Dong-Gun resides.

Dort ist anscheinend das französische Viertel von Seoul. Es gibt eine französische Schule, und viele Cafés in der Hauptstraße. Ja, sogar ein Reformhaus, denn normalerweise wohnen dort Leute, die mehr Geld als andere haben, und die können sich sowas leisten.
/
Apparently, this is the French quarter of Seoul. There's a French school, and many cafés in the main road. I even found a health food shop, for usually, people living in this area are well-off and can afford it.

Erstaunlicherweise ist der Name des Reformhauses aber kein französischer, sondern ein Deutscher:
/
Astonishingly, the name of this store is not French, but German:

Good Morning
Wir waren im Subway essen (eine Sandwichkette - klingt lustig, wenn man es so schreibt). Normalerweise ist die Innenausstattung solcher Läden denen von McDonald's ähnlich, aber in diesem hübschen Viertel sieht es richtig edel aus, mit Polstersesseln und tollen Lampen!
/
We ate at Subway's (a sandwich-chain - sounds funny, when I put it that way). Usually, the interior in such stores is much like that of McDonald's. Not in this pretty quarter, though. It looks rather noble, with cushion seats and corky lustres!

Hinterher gingen wir noch einen Tee trinken in einem der vielen "französischen" Cafés. Und nun ratet, was ich dort entdeckt habe!
/
Afterwards, we went for a cup of tea in one of the many "French" coffee houses. Now guess what I found there!

Genau, eine poetische Toilette!
/
Exactly, a poetic toilet!

romantisch / romantic
Nach diversen Filmeskapaden (siehe baldige Email) und Fotoshoots bekamen wir beide wahnsinnige Lust auf Ho-deok, das ich dank einer wundervollen Geschichte von HyoRyungs Bruder für mich entdeckt habe.
/
After some rather embarrassing movie adventures (see email coming soon) and foto-shoots, both of us started craving for Ho-deok, which I discovered for myself courtesy of a wonderful story written by HyoRyung's brother.

Da das Viertel, in dem wir uns befanden, wie gesagt etwas "feiner" ist, gibt es dort keine Straßenverkäufer, die koreanische Köstlichkeiten zum schnellen Genuss des hungrigen Passanten verkaufen.
/
As the quarter in which we currently were is, as mentioned earlier, somewhat "finer" there are consequently no street vendors who sell Korean delectabilities for quick pleasure to the hungry passers-by.

Was für eine Schande!
/
What a shame!

Deshalb fuhren wir extra nach Gangnam, wo es viele solcher Straßenverkäufer gibt, und kauften uns einjeder eine leckere Nachspeise.
/
That's why we took the subway to Gangnam, where there are many of those street vendors, and bought a delicious dessert.

Seoyoung isst So-Ho-deok

me eating So-Ho-deok

05 December, 2005

~5~

Der fünfte Tag bringt mir meine Zimmergenossin zurück, die die letzten vier Tage weg war.
/
The fifth day brings back my roommate, who has been away for the past four days.

Christine and me

04 December, 2005

~4~

Über Nacht hat es eine dicke Schneedecke heruntergeschneit.
/
Over night, a thick layer of snow covered the world.

Schnee / SnowDer vierte Dezember bringt mir also Schnee. Nicht, dass ich mich so wahnsinnig darüber freuen würde, aber man kann sich eben nicht immer aussuchen, was einem der Himmel schenkt...
/
The fourth of December therefore brings me snow. Not that I would be ever so excited about it, but you can't always pick what the heavens give you...

03 December, 2005

~3~

Das dritte Türchen öffnet sich und bringt euch:
/
The third door opens and brings you:

TOILETTEN!
Ich war heute mit Bonnie und Hitomi in Suwon, da fährt man mit der U-Bahn oder mit dem Bus von Seoul aus ungefähr eine Stunde hin.
/
I went to Suwon today, with Bonnie and Hitomi. From Seoul, it takes about an hour to go there by bus or subway.

Mehr darüber (sowie natürlich die übrigen Fotos) gibt es in einem anderen Eintrag, denn heute geht es nur um - *Trommelwirbel*
/
I will tell you more about today (plus upload the rest of the pictures, of course) in another entry, for right now, it's all about - *drums beating*


Öffentliche Toiletten!!!
/
Public Restrooms!!!


Im Stadtzentrum von Suwon ist jedes einzelne öffentliche Toilettenhäuschen anders, jedes trägt sogar seinen eigenen Namen (siehe Bild oben). Nicht nur das Außendesign ist für jedes unterschiedlich, sondern auch das Interieur folgt einem bestimmten Thema. Was dazu führt, dass es einem fast schwerfällt, aus dem stillen Örtchen wieder hinauszukommen, deshalb habe ich, zu meinem und eurem Vergnügen, einige fotografiert.
/
In the city centre of Suwon, every single public restroom is different, and each even holds its own name (see picture above). Apart from the outside structure, the inner design is also always different and follows a special theme. Which makes it hard sometimes to actually leave the building, which is exactly why I took pictures of several of them, for your and my pleasure.

Da hätten wir zum Einen mal das Toilettenhäuschen, das direkt vor dem World Cup Stadium (von 2002) steht.
/
My first is the restroom right in front of the World Cup Stadium (2002).

FußballHier war ich persönlich nicht drinnen, ich kann euch also nicht mehr sagen, als dass dieser riesengroße Fußball in Wirklichkeit eine Latrine ist.
/
I didn't go inside, myself, yet I can tell you as much as - this humongous football (yes, I go by the British expression) is really a latrine.

Dann hätten wir da noch...
/
And then there would be...

paintings... die, deren Eingang von Fußballblumentöpfen geschmückt ist, und die durch Wandmalereien verziert ist.
/
... the one in which the entrance is adorned by football-flowerpots, and the walls by wallpaintings.

Schließlich gibt es noch die etwas traditionellere Variante, bei der die Außenarchitektur die Festungstürme von Suwons alter Stadtmauer imitiert.
/
Of course we don't want to forget about the more traditional model, whose outside structure symbolises the fortress towers of Suwon's old city walls.

Sauron kann sich eine Scheibe abschneidenZuguterletzt möchte ich gerne noch meinen Liebling vorstellen, das einzige Klo, das ich tatsächlich von innen fotografiert habe:
/
Last but not least I proudly present my absolute favourite, the only water closet which I effectively photographed from the inside:

windowsJede Kabine ist mit einem schönen, großen Fenster ausgestattet, das den Blick auf einen klitzekleinen "Innenhof" fallen lässt. Abgeschirmt wird man durch eine hohe Mauer, man muss sich also keine Gedanken machen, dass einem jemand was wegguckt, und kann trotzdem seinem geheimen exhibitionistischen Drang frönen!
/
Each cubicle is furnished with a beautiful, big window that leads your eyes onto a very tiny "courtyard". You are shielded from prying looks by a high wall, so while you are engaging in your secret drive to exhibit yourself you need not, at the same time, worry someone might get a view of your knickers!

02 December, 2005

~2~

NikoläuseDas zweite Türchen hat sich geöffnet, der Nikolaus bringt mir...
/
The second door has opened, Santa Claus brings...

Wine & Cheese Christmas Party... die Wine & Cheese Weihnachtsfeier des Office of International Affairs (OIA)!
/
... the Wine & Cheese Christmas Party sponsored by the Office of International Affairs (OIA)!

Dort gab es nicht nur leckeres Essen und Wein...
/
There wasn't only delicious food and wine...

ESSEN!!!... sondern auch eine Tombola.
/
... but also a raffle.

Und bei dieser Tombola wurden Namen gezogen (vom Rektor der SNU)...
/
In this raffle, names were drawn (by the vice chancellor of SNU)...

Tombola... und gerade als ich zu meinen Freunden sagte, dass ich bei sowas eh nie was gewinne...
/
... and just when I was telling my friends that I never win anything...

... verkündete der Rektor meinen Namen! Ich gewann den dritten Preis!
/
... the vice chancellor called out my name! I won third prize!

third prize
50.000 Won in Gutscheinen
/
50.000 Won in coupons

couponsEs ist das erste Mal, dass ich was gewonnen habe, und ich war so baff, dass ich richtig gezittert habe.
/
It's the first time I won something, and I was so flabbergasted I was literally shaking.

Das ist mein zweites Adventstürchen!
/
This is my second advent's door!

happy

Nina in Seoul ~1~

Endlich, endlich schaffe ich es einmal, die Zeit zu finden und mich gleichzeitig aufzuraffen, über Ninas Besuch hier in Seoul zu schreiben. Der liegt ja nun schon wieder über drei Monate zurück, und ich bin eine ziemlich faule Sau, aber das hilft jetzt alles nichts.

Dafür gibts den ersten Teil über ihren Besuch hier:


25. und 26. August 2005:

Nina wäre eigentlich schon am 24.8. angekommen, allerdings hatte der Flieger in München technische Probleme, die erst überprüft werden mussten. So starteten sie viel zu spät, und Nina verpasste ihren Anschlussflug von Amsterdam nach Seoul, der der einzige am Tag war. Die Fluggesellschaft buchte sie also in ein Hotel direkt am Flughafen ein, wo sie die Nacht verbrachte. Sie rief ihre Eltern an, die mir per Email und Telefon bescheid gaben, sodass ich nicht umsonst zum Flughafen fuhr. Ich selbst rief sie dann auch noch an, denn ihr Vater hatte mir die Telefonnummer im Hotelzimmer gegeben.

So holte ich meine Freundin also am 25.8. vom Flughafen ab. Wir fuhren zu ihrem Motel (sie bekam das gleiche Zimmer, in dem auch Vroni schon gewohnt hatte) in der Nähe meiner Uni, und gingen erstmal was leckeres essen. Nina mag das koreanische Essen sehr sehr gerne, bloß die Schärfe hat ihr natürlich ein bisschen zu schaffen gemacht, wie mir am Anfang meines Aufenthaltes hier ja auch.
Danach sind wir zu mir ins Wohnheim gefahren. Meine alte Zimmergenossin war gerade erst ausgezogen, denn sie setzt ein Semester lang aus und muss dann aus dem Studentenwohnheim raus, und eine neue Nachbarin hatte ich noch nicht. Wir hatten das Zimmer also für uns allein. Leider konnte ich Nina nicht darin einquartieren, weil es verboten ist, Besuch über Nacht zu haben. Ich hab mich das einfach nicht getraut, weil ich aus dem Wohnheim rausgeflogen wäre, wenn sie uns erwischt hätten. Und das hätte ich mir nicht leisten können.
Auf jeden Fall rief Nina bloß bei ihren Eltern an und schrieb Emails an ihre anderen Freunde. Aus irgendeinem Grund (Nina, hilf mir, ich kann mich nicht mehr genau erinnern) saßen wir so lange bei mir rum, dass der letzte Bus schon lange weg war. Machte aber auch nichts, es war ja Sommer, schön warm und angenehm zu laufen, sodass wir einfach den ungefähr halbstündigen Weg zum Motel zu Fuß zurücklegten.

Am nächsten Tag sahen wir uns die königlichen Gräber (왕릉, gesprochen 'Wang-neung') König Seonjeongs (regierte von 1469-94), seiner zweiten Frau Königin Jeonghyeonwanghu, und seines zweitgeborenen Sohnes, König Jungjeong (regierte von 1506-44) an. Die Gräber sind nach chinesischem Vorbild gemacht und werden von Steinstatuen (Krieger, Pferde, Tiger sowie Phantasietiere, die wie Schafe aussehen) bewacht. Sieht phantastisch aus!
Leider hat meine Digitalkamera nicht funktioniert, deswegen gibt es dazu keine Bilder. Wenn ich wieder zu Hause bin, werde ich mir Bilder, die Nina mit ihrem Fotoapparat gemacht hat, geben lassen, diese einscannen und dann online stellen.
(Übrigens großen Dank an Nina, die vermutete, dass die von meiner Familie lange Zeit ungenutzte Digitalkamera deswegen nicht mehr geht, weil wir vergessen hatten, die Batterien rauszunehmen, und diese dann ausgelaufen sind und die Kontakte blockiert haben. Und noch mehr Dank an sie, weil sie die Kamera vorsichtig reinigte, worhaufhin sie dann wieder funktionierte!)

Da die Gräberanlage nahe der Coex-Mall ist, gingen wir hinterher dorthin essen (ein kleines Restaurant, wo es Kimbab gibt, von dem Nina ganz besonders angetan war). Dann fuhren wir nach Hause und weiter nach Nokdu, wo wir uns einen Film ansahen und, ganz im Sinne der Tradition, an Ninas erstem vollen Tag in Südkorea zusammen ins 노래방 (Noraebang = Singzimmer) gingen.

Die koreanischen Namen könnt ihr wie immer über diesen Link ansehen.

01 December, 2005

~1~

Das erste Türchen auf Susannes Adventsblog hat sich geöffnet:
/
The first door on Susanne's advent blog has opened:


Das sind wir vor Harry Potter and the Goblet of Fire...
/
This is us before watching Harry Potter and the Goblet of Fire...

before
... und das danach!
/
... and this is after!

and after
Sehen wir anders aus?
/
Do we look different?

Verwirrt?
/
Confused?

Liegt es eigentlich an mir, oder sieht Harry Barty Crouch sr. tot im Wald liegen, und springt dann feuchtfröhlich zu Dumbledore, ohne auch nur ein Wort darüber zu verlieren? Und wird das dann erfolgreich den gesamten Rest des Filmes über weiter ignoriert?
Oder hat das Kino in Seoul da was rausgeschnitten, um die Vorstellung zu verkürzen?
Bitte diesbezüglich um Kommentare von allen, die den Film schon gesehen haben!
/
Is it just me or does Harry see Barty Crouch sr.'s dead body lying about in the forest, then proceeding to Dumbledore without dropping one word? And is this tiny, 'unimportant' fact later on completely ignored by everyone else in the movie, as well?
Or did the cinema in Seoul cut something out to make the running time shorter?
I would be more than thankful for comments on this matter, from all of you have already seen the movie!

Emails und Gurkenmasken vertragen sich nicht gut.

Ja, ich tue es tatsächlich wieder - ich mache eine schöne, kühle Gesichtsgurkenmaske. Ich habe mir zwar keinen Gurkenscheibenschneider vom Gurkenscheibenschneiderverkäufer in der U-Bahn gekauft (weil ich den netten Herrn leider nie wieder gesehen habe), sondern einen Gurkenschäler, mit dem man aber auch gut Gurkenscheiben schneiden kann, aber das Ergebnis ist (fast) dasselbe.

Nun sitze ich also hier und trage die ungefähr vierte oder fünfte Gurkenmaske in einer Woche, weil die Gesichtshaut einfach so wahnsinnig weich und angenehm davon wird. Während ich also hier sitze, bekomme ich eine Email von Nina, in der sie relativ gegen Ende einen sehr lustigen Satz eingebaut hat. In Gedanken habe ich förmlich ihre Stimme hören können, und musste daraufhin grinsen wie ein Schnitzel in der Bratpfanne. Das hatte zur Folge, dass mir beinahe alle Gurkenscheiben von den Backen geplumpst wären, was ja nun nicht Sinn und Zweck der Sache ist!

Um es mit den weisen Worten meiner Freundin HyoRyung auszudrücken:
"Please refrain from being sarcastic or ironic when we have cucumbers on our face."
(übersetzt: "Bitte sehe davon ab, sarkastisch oder ironisch zu sein, wenn wir Gurkenscheiben auf den Gesichtern haben.")
Das Zitat stammt vom 25. November, als ich den Gurkenschäler und eine Gurke gerade gekauft hatte, und wir spontan beschlossen, gemeinsam der Verschönerung unserer Haut zu frönen. Nicht, dass HyoRyung das nötig hätte, ihr Gesicht ist so glatt wie ein Kinderpopo...

adopt your own virtual pet!